Infrastructure at your Service

All posts by Martin Moll

Martin Moll


Martin Moll has more than 20 years of experience in development, IT-management, engineering and business analysis. Starting as an Oracle developer he built up his knowledge in business intelligence, requirements engineering, business process management and further topics related to IT and business. Martin Moll is also familiar with standard software products such as Avaloq and Ad Cubum Syrius. Agile methods as Certified Scrum Product Owner and Certified Scrum Master add up to his portfolio. Prior to joining dbi services, Martin Moll worked as Principal Consultant in Business Development & Support at Trivadis in Glattbrugg and as Principal for former BSgroup TI. Martin Moll holds a Master’s Degree in Biochemistry and a Diploma in Business Informatics. His branch related experience covers financial services/banking, insurance, pharmaceuticals, health care, telecommunication, public administration and education.

Open Infrastructure Day – 02.04.2019 – Zürich

Von | Events | Keine Kommentare

Open Infrastructure Day

02.04.2019 in Zürich

Nach dem Erfolg der letztjährigen Open Infra Day Events freut es uns, Ihnen erneut ein Event mit Fokus auf Open Source Technologien anzubieten. Das Konzept der Open Infra Days besteht aus 2 technischen Streams, an welchen verschiedene Open Source-Themen wie Suse Linux Enterprise Server, MySQL, Cluster Control, Docker, Red Hat, Linux, MariaDB und PostgreSQL präsentiert werden.

Sie wählen, an welchem Vortrag Sie teilnehmen wollen, wir teilen unser Wissen mit Ihnen und beantworten Ihre Fragen. Nicht zu vergessen ist, dass dies ein kostenloses und unverbindliches Event ist.

KURZFASSUNG DER VORTRAEGE

STREAM 1

STREAM 2

MySQL-Gruppenreplikation in Docker Containers

Präsentiert durch Elisa Usai

Möchten Sie eine Clusterumgebung in kürzester Zeit einrichten und die Bereitstellung automatisieren? Worauf warten Sie? Nehmen Sie an meiner Session teil und entdecken Sie, wie Sie eine hochverfügbare Replikationstopologie mit Docker erhalten.

Neue Funktionen von Red Hat Enterprise Linux 8

Präsentiert durch Joël Cattin

Linux ist überall. Auf der Serverseite werden immer mehr Red Hat Enterprise Linux- und CentOS-Distributionen eingesetzt. Ende 2018 wurde RHEL 8 Beta mit einer Reihe von grösseren und kleineren Neuerungen veröffentlicht. Einige davon werden Sie in meinem Vortrag kennenlernen.

Die Vision von Oracle bezüglich des Java-Lizenzierungsmodells

Präsentiert durch Stéphane Biehler

Die JVM von Oracle wurde seit geraumer Zeit kostenlos zur Verfügung gestellt. Seit 2019 hat sich diese Einstellung geändert. In dieser Session werden Sie mit der Oracle-Vision für das JVM-Lizenzierungsmodell vertraut gemacht und werden in der Lage sein, den Übergang für Ihr Produkt oder Ihre Infrastruktur reibungslos zu gestalten. In diesem Vortrag diskutieren wir über die geplante Roadmap und das neue Modell der JVM-Versionen sowie über eine kostenlose Alternative, um Ihre Umgebung weiter betreiben zu können.

SLES15: neue Funktionen

Präsentiert durch Julia Gugel

Modulinstallation, Firewall, Chronik, etc. SUSE bringt mit der neuen Version einige grundlegende Änderungen mit sich und möchte damit den sich ändernden Geschäftsanforderungen gerecht werden. Insbesondere die Modulinstallation wird die Funktionsweise eines SUSE-Systems verändern.

MariaDB: Wie kann Docker bei der Notfallwiederherstellung helfen?

Präsentiert durch Saïd Mendi

In dieser Präsentation werde ich anhand mehrerer containerisierter und verzögerter MariaDB Slaves zeigen, wie Sie Daten im Falle einer versehentlichen Datenkorruption oder -löschung wiederherstellen können.

PostgreSQL-Optimierung für Oracle-Datenbankadministratoren

Präsentiert durch Hervé Schweitzer

Beim Optimieren eines Datenbanksystems kommen meist dieselben Probleme auf den Tisch, unabhängig vom Datenbanksystem: Optimizer-Funktionen / Fehler, schlecht geschriebenes SQL, Verständnis der Datenbankparameter sowie Speicher- und (Fehl-) Konfiguration des Betriebssystems. PostgreSQL stellt hier keine Ausnahme dar. Wenn Sie aber versuchen, PostgreSQL verglichen zu einem reinen Oracle-Hintergrund abzustimmen, gibt es zwar einige Gemeinsamkeiten, aber auch wesentliche Unterschiede. Ein häufig missverstandenes Thema ist die Optimierung von PostgreSQL und was möglich ist oder nicht. Dieses Thema kann insbesondere für angestammte Oracle-Datenbankadministratoren, die erst neu auf PostgreSQL gewechselt sind, eine Herausforderung darstellen.

GLOBALE SESSION - Sind Sie bereit für das nächste Level? EDB Containers in RedHat OpenShift

Präsentiert durch Daniel Westermann (dbi services) und Konstantin Yershov (Red Hat)

Docker und Kubernetes sind überall und OpenShift ist eine der meist verwendeten Plattformen dafür. Durch die Kombination mit EDB Containers wird Ihre Datenbankinfrastruktur auf ein neues Level gehoben: einfache Bereitstellung, automatische Skalierung, automatische Failover, Active Directory-Integration sowie Backup & Recovery. Wir starten mit einer kurzen Einführung, danach fahren wir direkt mit einer Demo fort.

EVENT-ORT

Registrieren Sie sich für dieses Event





Bitte kontaktieren Sie mich :  per E-Mail telefonisch


Mit meiner Anmeldung zum Anlass stimme ich zu, dass meine Daten von dbi services gespeichert und verarbeitet werden. Ich nehme zur Kenntnis, dass dbi services mir Newsletters und Einladungen per E-Mail oder per Post zusenden wird, ich mich jedoch jederzeit von den Verteilerlisten abmelden kann, indem ich den Anweisungen in den erhaltenen Mitteilungen folge. Ferner nehme ich zur Kenntnis, dass dbi services zu Marketing Zwecken am entsprechenden Anlass Fotos und/oder Video Sequenzen produziert und ich als Teilnehmer darauf erkennbar erscheinen kann. Falls von mir am jeweiligen Event keine Bilder veröffentlicht werden dürfen, teile ich dies dem Veranstalter bei der Registrierung zum Event mit.

Event Oracle 12cR2

Von | Events | Keine Kommentare

Event Oracle 12cR2

19.05.2017 in Zürich

Zusätzliches Event

On-Premise liess das Release 2 der Oracle Database 12c auf sich warten. In der Cloud bereits seit 2016 verfügbar, ist das 12cR2 nun auch auf Exadata, Linux, Oracle Solaris und MS Windows erhältlich. Es ist dabei nicht immer einfach zu erkennen, welche Informationen unter Oracle’s vielen Marketingbotschaften wirklich wichtig sind.

Um Ihnen zu helfen, Ihre zukünftigen Upgrades sicher zu planen, organisieren unsere Oracle-Experten ein Frühstück, das der Oracle 12cR2 Datenbank gewidmet ist. Wenn sie am Event im März in Olten nicht teilnehmen konnten – jetzt besteht die Gelegenheit zum Besuch einer zusätzlichen Veranstaltung in Zürich aufgrund grosser Nachfrage. Dieses Event ist für DBAs und Entwickler eine tolle Gelegenheit, die technisch-ausschlaggebenden neuen Funktionen zu entdecken. Das Thema “Multitenant-Architektur” wird ebenfalls behandelt: die non-Container-Datenbank ist in die Jahre gekommen (von Oracle “deprecated”) und wird möglicherweise zukünftig nicht mehr unterstützt. Was bedeutet das für Sie?

Sie möchten erfahren, wie und wann Sie eine sichere Migration auf 12cR2 planen sollen? Dann laden wir Sie recht herzlich zu unserem gemütlichen Frühstück nebst technischen Präsentationen und offenen Diskussionen ein. Die Experten von dbi services freuen sich, ihr Wissen mit Ihnen zu teilen und Ihre Fragen zu beantworten.

SESSIONEN UND PRÄSENTATIONEN

Einführung zur 12cR2

Immer noch erwartet on-premises, die Oracle 12.2 ist auf verschiedenen Platformen wie der neuen Oracle Database Exadata Express Service oder im Oracle Public Cloud – teilweise oder vollstängid – verfügbar.

Top 12.2 Funktionen für den täglichen Gebrauch

Neben den wichtigsten Funktionen, welche meistens auf die Bedürfnisse einiger “Top-Kunden” fokussieren, bietet jede neue Version auch kleine Verbesserungen, die das Leben von DBAs und Entwicklern im Alltag vereinfachen, zum Beispiel neu Online-Operationen, mehr Automatisierung, effizientere SQL-Funktionen oder stabilere SQL-Pläne.

 

Mit oder ohne Option, was man über die Multitenant-Architektur wissen sollte

Die Non-CDB Datenbank ist nun veraltet. Deshalb ist es Zeit, das wir uns mit der Multitenant-Architektur beschäftigen. Die 12.2 bringt neue Funktionen mit sich, welche auf jeder Edition benutzt werden können, sogar ohne Optionen.

 

ZUSAMMENFASSUNG  

Ort:   Zürich

Datum:   19.05.2017

Zeit:   7.30 – 10.30, Frühstück inbegriffen

Preis:   CHF 0.- / die Teilnahme ist kostenfrei

PROGRAMM

7:30-8:00                                                                                                                                          Willkommenskaffee

8:00-8:15                                                                                                                                                    Begrüssung / kurze Einführung bezüglich der Verfügbarkeit der Version 12cR2

8:15-8:45                                                                                                                                                        Top 12.2 Funktionen für den täglichen Gebrauch

8:45-9:30                                                                                                                                              Multitenant mit oder ohne Option: wissenswertes über die Multitenant-Architektur

9:30-10:30                                                                                                                                        Frühstück / Fragen und Antworten